Wettbewerb / Werbung:                                                                                      


Der Wettbewerb / Werbung für den Geschäftskunden - Unternehmen ergibt sich gemäß:




  • Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb - UWG


  • Gesetz gegen unerlaubte Telefonwerbung - UTWG



Interner Link:                                                                                                                       





Externer Link:                                                                                                                      


Quellenangabe:                                                                                                                   





Wettbewerbsrechtliche Information:                                                                                 


Werbung kann nur dann zutreffen, wenn sich die am Wettbewerb beteiligten Personen an die Spielregeln halten. Gefragt ist lauterer Wettbewerb, gegen unlauteren Wettbewerb muss vorgegangen werden. Festgehalten sind die Wettbewerbsregeln im Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb - UWG).


Die zuständige Kammer - IHK überwacht das Einhalten der Bestimmungen des UWG. Stellt sie Rechtsverstöße fest, kann sie Abmahnungen aussprechen und auch im Klagewege gegen den Wettbewerbssünder vorgehen. Häufig bedient sie sich dabei der Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs.


Allerdings ist Werbung nicht in jeder Form zulässig. Untersagt sind unlautere Werbemethoden gemäss § 3 UWG. Hierzu zählen unzumutbare Belästigungen durch Telefonwerbung gemäss § 7 UWG.


Anrufe zu Werbezwecken ohne vorherige ausdrückliche Einwilligung des angerufenen Fernsprechteilnehmers sind grundsätzlich unzulässig. Dies gilt sowohl bei Telefonanrufen gegenüber Verbrauchern als auch gegenüber Gewerbetreibenden (Gesetz gegen unerlaubte Telefonwerbung).



Wettbewerbsrechtliches Einverständnis:                                                                         


Die Telemedien; E-Mail, Telefax oder Telefon sind heute ein gängiges Kommunikationsmittel im privaten wie im geschäftlichen Bereich und werden oft als Werbemöglichkeit genutzt.


Werbung mit  den o. g. Kommunikationsmitteln ist gemäß § 7 UWG als unzumutbare Belästigung unlauter, wenn keine Willenserklärung mit Einwilligung (Einverständnis mit der Datenverarbeitung) des Adressaten vorliegt. Somit muss der Adressat seinen Willen zum Ausdruck gebracht haben, dass der Absender Werbung an seine Adresse (Kontaktdaten) versenden darf. Dabei findet keine Unterscheidung zwischen privaten oder geschäftlichen Adressaten statt.